Vita Thomas Timmermann

TimmInvest

CEO und Gründer (09/2020 – heute)
„Mit der Gründung eines eigenen Unternehmens geht für mich ein Traum in Erfüllung. Voller Demut und Ehrfurcht stehe ich mal wieder vor einem Neuanfang – das wird mein härtester Marathon!“

Lyxor Asset Management

Geschäftsführung Deutschland, Sales & Marketing (12/2019 – 06/2020)

Commerzbank

Bereichsleiter Equity Markets & Commodities Frankfurt (01/2011 – 11/2019)
„Die ca. 450 Mitarbeiter waren zur Hälfte in London und Frankfurt beschäftigt, plus jeweils ein kleines Team in Hong Kong und New York. Trotz unterschiedlichster Kulturen gelang es meinem mexikanischem Chef aus diesen vielen Puzzleteilen eine Einheit zu formen. Nahezu alle Mitglieder des Teams waren intrinsisch motiviert und arbeiteten selbstbestimmt. Es herrschte eine Kultur der Integrität, die Welt schien leicht und klein.”

Bereichsleiter Management IB (01/2008 – 11/2019)
14 Mrd. Euro AuM; 150 Fonds, Comstage ETFs, White Labelling, aktiv gemanagte Institutionelle Risk Overlay-Mandate, Aktien-ETFs mit aktiver Absicherungsstrategie.
„Nach dem Aufbau der passiven ETF-Produktpalette mit dem Fokus auf Privatkunden, war es für mich faszinierend zu erleben, wie man es wiederum aus dem Nichts, mit einem Mandatsgeschäft und klar definiertem aktivem Einsatz von Derivaten, erreicht, auch bei institutionellen Kunden Anklang und Interesse zu finden.”

Vewaltungsratsvorsitzender Commerz Funds Solutions S.A. (07/2008 – 05/2019)
Gründer und CEO. Im Mai 2019 wurde die 100–prozentige Tochtergesellschaft der Commerzbank an Lyxor Asset Management verkauft (ca. 12 Mrd. Euro AuM).
„Mit dem Frankfurter Team eine Fondsgesellschaft aus dem Nichts zu gründen, die ETF-Marke Comstage über eine Dekade lang aufzubauen, ohne dabei auf den Vertrieb des Commerzbank-Filialnetzes zurückgreifen zu können, war eine sehr zufriedenstellende und inspirierende Erfahrung. Seit dieser Zeit weiß ich, wie gut reguliert und wertvoll ein Sondervermögen (Fonds) ist! Der letztlich erfolgreiche Verkauf der ETF-Sparte der Commerzbank an eine führende französische Großbank, wie die Société Générale, unterstreicht den hohen Stellenwert dieser Teamleistung.”

Head of Sales, Deutschland, Österreich, Schweiz (01/2011 – 11/2019); Head of Equity Derivates Sales (02/2000-12/2010)
Zertifikate, Optionsscheine & Aktienanleihen: Privatkunden Public Distribution (global), Commerzbank Filialvertrieb (bis 12/2017); Externer deutschsprachiger institutioneller Vertrieb (bis 06/201). ETF Market Making: global, ComStage: global.
„Der bis zu 140 Mrd. Euro große Zertifikatemarkt in Deutschland ermöglichte es Privatkunden erstmals, mit kleinen Anlagebeträgen indirekt in Derivate zu investieren. Diese waren zuvor nur über Terminbörsen für professionelle Anleger zugänglich. Mit der Finanzkrise bereitete das plötzlich ins Bewusstsein der Anleger gerückte Emittentenrisiko den Weg für den Siegeszug der ETFs (heute ca. 900 Mrd. Euro Marktvolumen in Europa). Die für mich wichtigste Erkenntnis aus dieser langen, schönen und abwechslungsreichen Zeit war es, frühzeitig die Business Cases zu diversifizieren: Führendes Zertifikatehaus für deutsche Privatkunden UND führender europäischer ETF Market Maker für Institutionelle Kunden (am besten noch alles auf einer Handelsplattform) zu sein, befruchtete sich gegenseitig. Denn: Man weiß vorher nie, aus welcher Saat welcher Erfolg wächst. Nur nicht zu säen, wäre ein Fehler!”

Head of Bank Distribution (01/1998 – 01/2000)
Strukturierung und institutioneller Vertrieb von Multi Asset Strukturierten Anleihen und Fonds.
„Anfang 2000 ging es mir gesundheitlich schlecht. Da ein gesunder Geist und ein gesunder Körper bekanntermaßen eine wünschenswerte Kombination darstellen, begann ich mit Bluthochdruck und Übergewicht mühsam zu joggen. Irgendwann packte mich der Ehrgeiz und ich wollte einen Marathon laufen. Als ich den ersten ins Ziel geschafft hatte, nahm ich mir vor, einmal einen Marathon unter der für Hobbyläufer magischen Marke von 3 Stunden zu laufen. Als auch das geleistet war, war das neue Ziel, zehn Jahre in Folge einen Marathon unter 3 Stunden zu laufen. Abgesehen von den fehlenden vier Minuten im letzten Jahr, gelang mir auch das. Regen, Wind, Sonne, Hitze, Kälte, sechs Tage Training in der Woche Intervallläufe, Tempo-Einheiten, 35 km-Läufe mit Endbeschleunigung – ich will diese Erfahrungen nicht missen. Das Laufen veränderte meine Sicht auf (fast) alles und prägte fortan mein Leben.
Marathonzeiten (jeweils in Stunden): 2019 Berlin: 3:19; 2018 Berlin 3:02; 2017 Berlin 3:03; 2016 Berlin 2:57; 2015 New York 3:00; 2014 Hamburg 2:49; 2013 Berlin 2:51; 2012 Berlin 2:48; 2011 Berlin 2:50; 2010 Berlin 2:49; 2009 Palma de Mallorca 2:51; 2008 Berlin 2:53; 2007 Berlin 3:10; 2006 Frankfurt: 3:13; 2004 Mainz 3:06; 2003 Berlin 3:05; 2002 Frankfurt: 3:32; 2001 Frankfurt 3:30.”

Head of New Financial Products, Commerz Financial Products (09/1994 – 12/1997)
Strukturierung und Vertrieb von Strukturierten Produkten für Privatanleger: Garantiefonds, Strukturierte Zins-, Devisen- und Aktienanleihen, Safe-T kapitalgarantiertes Produkt beim Börsengang der Deutschen Telekom.
„Das von der Société Générale zur Commerzbank wechselnde Management-Team (alles Derivate-Profis) rund um Antoine Paille brachte die Idee mit, Derivate in Fonds und Anleihen zu verpacken, um verbindliche Rückzahlungsgarantien anbieten zu können. Eine mich prägende unternehmerische Zeit – Neues, zu erfinden und sich (als scheuer Mensch) in Vertrieb und Marketing hineinentwickeln.”

Händler Commerzbank, ZHI Handel und Institutionelle (04/1991 – 09/1994)
DAX-Futures Arbitrage, Market Making in Aktienoptionen und Futures, Eigenhandel in börsennotierten Derivaten.
„Ich wollte wissen, ob man an den Finanzmärkten leicht und schnell reich werden kann. Es waren sehr wertvolle und prägende Jahre, direkt am Herzen der neuen Terminbörse und des Parketthandels. Statt schnellem Reichtum lernte ich, diszipliniert, weitsichtig, demütig und geduldig zu sein.”

Ausbildung

Universität Karlsruhe, Dipl. Wirtschaftsingenieur, TH (1984 – 1991)
„Intellektuelle Grenzerfahrung: Dieses extrem mathematiklastige, harte Studium, würde ich nicht noch einmal wählen!”

Einstein Gymnasium Kehl am Rhein (1980 – 1984)
„Europäische Grenzerfahrung: Vier Jahre lang täglich von Straßburg (Frankreich) über die Europabrücke nach Deutschland.”

Priory School Jamaica (1975 – 1980)
„Kulturelle Grenzerfahrung: Vier Jahre lang führte mein täglicher Weg durch ein Armenviertel zur Schule.”

Kindheit

„Geboren wurde ich in Helsinki im tiefsten finnischen Winter. Da mein Vater ein deutscher Diplomat war, zogen wir während meiner Kindheit spätestens alle vier Jahre um. Nach Finnland folgte Tansania, Deutschland, Jamaika und schließlich Frankreich. Mit jedem Umzug verlor ich alle Freunde und alles Vertraute. Frisch am neuen Wohnort angekommen, wurde ich als deutscher Junge nicht überall unvoreingenommen von den anderen Kindern willkommen geheißen. Auf Jamaika war die Gewaltherrschaft Deutschlands während der Weltkriege noch sehr gegenwärtig – und mit entsprechendem Gruß wurde ich auch empfangen. Durch mein Nomadendasein lernte ich auf jeden Fall sehr einprägsam, wie unterschiedlich die Sicht auf die gleichen Dinge sein kann. Ich lernte aber auch, wie bereichernd die Erfahrung unterschiedlichster Kulturen ist. Ich war gezwungen, mich immer wieder neu anzupassen und auszurichten. Und das hat sich auf meinem Lebensweg bis heute nicht geändert!”

Pin It on Pinterest

Share This